Kabul - Großbritannien hat am Donnerstag von Italien das Oberkommando über den NATO-Einsatz in Afghanistan übernommen. In einer Zeremonie in Kabul übergab der scheidende Kommandant der Internationalen Schutztruppe für Afghanistan (ISAF), Generalleutnant Mauro del Vecchio, den Oberbefehl an den britischen Generalleutnant David Richards. Die rund 10.000 Soldaten starke ISAF hatte kürzlich mit der Ausweitung ihres Einsatzes in den Süden Afghanistan begonnen. Großbritannien will bis Juli 3000 zusätzliche Soldaten in der südlichen Unruheprovinz Helmand stationieren, in der Rebellen der 2001 entmachteten Taliban aktiv sind. Insgesamt will die ISAF bis Ende des Jahres ihr Kontingent im ganzen Land auf 21.000 Soldaten aufstocken. An dem Einsatz sind derzeit auch knapp 2250 deutsche Bundeswehr-Soldaten beteiligt. Die ISAF will sich auch bei der Ausweitung ihrer Mission in den unruhigen Süden auf die Friedenssicherung konzentrieren - im Gegensatz zu den Truppen der US-geführten Koalition, die Aufständische und mutmaßliche Terroristen bekämpfen. Seit Jahresanfang kamen bei Anschlägen in Südafghanistan rund 300 Menschen ums Leben. (APA)