Bild nicht mehr verfügbar.

Avigdor Lieberman sorgt für einen Eklat

Foto: AP/Abayow
Jerusalem - Der Vorsitzende der israelischen Rechtsaußenpartei Israel unser Heim (Israel Beiteinu), Avigdor Lieberman, hat am Donnerstag im Parlament für einen Eklat gesorgt. Er forderte die Hinrichtung aller arabisch-israelischen Abgeordneten, die Kontakte zu Abgeordneten oder Kabinettsmitgliedern der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas unterhielten.

"Kollaborateure"

In den Nürnberger Prozessen nach dem Zweiten Weltkrieg seien nicht nur die Verbrecher, sondern auch ihre Komplizen zum Tode verurteilt worden. Er hoffe, dass dies mit den "Kollaborateuren" im israelischen Parlament ebenfalls geschehen werde, sagte Lieberman. Das gelte auch für diejenigen, die mit der Hisbollah zusammenträfen und immer wieder in den Libanon reisten. Der israelisch-arabische Abgeordnete Ahmed Tibi verbat sich den Vergleich mit Nazi-Verbrechern.

Die arabisch-iraelischen Abgeordneten treffen häufig mit Hamas-Vertretern zusammen. Der Abgeordnete Asmi Bishara hatte im vergangenen Monat in Katar eine Unterredung mit dem palästinensischen Außenminister Mahmoud al-Zahar von der Hamas. Israel, die USA und die EU stufen die Hamas als terroristische Organisation ein. (APA)