Manuel Ortega ist Sieger der ORF-Tanzshow "Dancing-Stars 2006". Der Sänger setzte sich mit seiner Partnerin Kelly Kainz im Finale gegen Andreas Goldberger und Julia Polai durch. Zuvor waren bereits Nicole Beutler und ihr Partner Balazs Ekker nach gemischter Jury- und Publikumwertung ausgeschieden.

"Dancing Stars" Ortega und Kainz.
Foto: ORF/Thomas Ramstorfer

Tanzpartnerin Kelly Kainz streute Ortega Rosen: Er "was the best". Der frühere Song-Contest-Teilnehmer sprach von "der schönsten Zeit in meinem Leben." Im großen Finale tanzten Ortega und Kainz zum Titelsong des Films "Dirty Dancing" "Time of My Life". Goldberger und Polai konterten mit einem Michael-Jackson-Medley.

Goldbergers Parkettboden-Allergie

Goldberger zeigte sich als fairer Verlierer. "Ich dachte immer, ich habe eine Parkettboden-Allergie. Ich werde auf jeden Fall weiter tanzen und mich jetzt einmal mehr um meine Freundin kümmern", sagte der Ex-Skispringer. Wieso er sich Ortega geschlagen geben musste, wusste Goldberger allerdings nicht: "Dafür haben wir eine Jury."

Beutlers Kindheitstraum

Beutler, von der Jury zur "Nachfolgerin von Kaiserin Sisi" und "Cindarella" erklärt, musste sie sich der Wahl des Publikums beugen, das Ortega und Goldberger im Finale sehen wollte. Beutler freute sich dennoch: "Es war auch für mich eine 'Time of My Life'. Es war ein Kindheitstraum von mir, vor Publikum tanzen zu dürfen."

Wetteinsatz

Für Ortega hat sein Sieg eine kleine Schattenseite. Der Sänger muss nun seinen Wetteinsatz, nackt die Kärntnerstrasse entlang zu laufen, erfüllen. "Wann ich das mache, muss ich noch fixieren".

"Wunderbar"-Medaillen

Auszeichnungen gab es auch für die Jury. "Mr. Wunderbar" Harald Serafin überreichte seinen Co-Juroren Medaillen, die mit seinem Motto "Wunderbar" versehen waren. "Sie haben mich als einzigen Nicht-Tänzer durch die Sendung geführt", lobpreiste er in seiner spontanen Laudatio.

Top-Quoten

Ein weiterer Sieger des Abends stand ebenso fest. Der ORF konnte die Quoten der ersten Staffel noch einmal toppen. Durchschnittlich verfolgten 1,368 Millionen Zuseher die zweite Ausgabe der Sendung (Marktanteil 55 Prozent), was einer Reichweitensteigerung von 325.000 entspricht. Kein Wunder, dass die Pläne für eine dritte Staffel im Jahr 2007 bereits in der Schublade liegen. (APA)