Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: Reuters/Krstanovic
Visoko/Bosnien - Die Spekulationen um eine mutmaßliche Pyramide in Bosnien haben weiteren Auftrieb erhalten. Ein ägyptischer Geologe äußerte am Mittwoch die Überzeugung, dass es sich bei dem Hügel nahe der Ortschaft Visoko tatsächlich um die erste in Europa entdeckte Pyramide handeln könnte. "Meiner Meinung nach ist das eine Art von Pyramide, vermutlich eine primitive Pyramide", erklärte Ali Abd All Barakata. Vor einer endgültigen Bestätigung seien jedoch weitere Untersuchungen nötig.

Die Formation sei offensichtlich nicht natürlich, sondern von Menschenhand entstanden, erklärte der Geologe. Barakata ist der erste von mehreren ägyptischen Experten, die den 650 Meter hohen Hügel Visocica im Tal von Visoko, 30 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Sarajevo, untersuchen sollen. Im kommenden Monat wird dort ein Archäologe erwartet.

Kritik von Kollegen

Ein Team um den bosnischen Archäologen Semir Osmanagic hatte im vergangenen Monat mit Ausgrabungsarbeiten am Visocica begonnen. Sie stellten laut Osmanagic fest, dass die Hänge in 45-Grad-Neigung perfekt an den Haupthimmelsrichtungen ausgerichtet sind und in einem Plateau gipfeln. Unter der Erdoberfläche seien bereits ein Eingang, Zugänge zu Tunneln sowie mehrere große Steinblöcke entdeckt worden, die Teil der Pyramidenfassade gewesen sein könnten.

Nach Einschätzung von Anthropologen siedelten sich im Tal von Visoko vermutlich vor 7.000 Jahren erstmals Menschen an. Im Mittelalter war der Ort die Hauptstadt von Bosnien. 22 bosnische Wissenschaftler kritisierten in einer Petition Osmanagics Theorie und erklärten, offenbar handele es sich bei der ausgegrabenen Steinblöcken um Teile eines mittelalterlichen Friedhofs. (APA/AP)