Washington - Ein Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs steht in den USA vor der Zulassung. Ein Fachgremium der US-Regierung sprach sich am Donnerstag dafür aus, den von der Pharmafirma Merck & Co hergestellten Stoff "Gardasil" zu genehmigen. Die US-Zulassungsbehörde FDA wird voraussichtlich am 8. Juni darüber entscheiden. Normalerweise folgt sie der Empfehlung des Expertengremiums. Dem Pharmakonzern zufolge kann "Gardasil" die Zahl der Frauen, die weltweit an Gebärmutterhalskrebs sterben, um mehr als zwei Drittel senken. Der Impfstoff wirkt gegen zwei so genannte Human Papillomaviren (HPV), die für etwa 70 Prozent aller Gebärmutterhalskrebserkrankungen verantwortlich gemacht werden. (APA/AP)