Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/Wolfgang Voglhuber
Wien - US-Schauspielerin Sharon Stone, die für den Life Ball nach Wien gekommen war, besuchte Sonntagabend die Wiener Albertina. Für den Hollywoodstar wurden eigens Kostbarkeiten aus den Depots in die Prunkräume geholt.

Vize-Direktor Alfred Weidinger leitete die zweistündige Sonderführung für Stone. Sharon Stone seien beim Anblick eines Egon Schiele-Gemäldes sogar die Tränen gekommen, berichtet das Museum mit Stolz.

"Sogar in Hollywood bekannt"

Nach Angelina Jolie und Brad Pitt war Stone innerhalb weniger Monate der zweite prominente Filmstar, der in der Albertina eine Sonderführung bekam. "Unser Haus ist sogar in Hollywood bekannt", freut sich Stefan Musil, Sprecher des Hauses. Stone habe ihren Besuch "ganz kurzfristig" angekündigt, gemeinsam mit drei Freundinnen, einem Vertreter des Life Balls und ihren Bodyguards ließ sie sich durch die Räume führen.

Der Filmstar hatte einen Tag nach seinem Auftritt beim Life-Ball um eine Führung außerhalb der Öffnungszeiten und ganz ohne Öffentlichkeit gebeten, um die ihr gezeigten Objekte in Ruhe studieren zu können. Um die wertvollen Intarsienböden in den Prunkräumen nicht nicht zu beschädigen, zog sich Stone die Schuhe aus.

"Herkömmliche" Museumsbesucher bekommen in der Albertina derzeit nur die laufende Mozart-Ausstellung "Experiment Aufklärung" zu sehen. (APA)