Caracas/Wien - Der venezolanische Präsident Hugo Chavez hat seine Solidarität mit dem Iran angesichts einer drohenden US-Invasion wegen Teherans Atomprogramm bekräftigt. Wie der spanischsprachige Dienst der iranischen Nachrichtenagentur IRNA am Montag berichtete, erklärte Chavez: "Wir stehen der imperialistischen Bedrohung gegenüber Seite an Seite mit dem Iran."

In einer Rede in seiner regelmäßigen TV-Sendung "Alo Presidente" sagte der linksnationalistische Staatschef laut kubanischer Agentur "Prensa Latina", der Iran habe das Recht auf Atomenergie für seine Entwicklung. Zuvor hatte Chavez gegenüber dem iranischen Botschafter in Caracas, Ahmad Sobhani, versichert, Venezuela stehe angesichts der Gefahr einer "militärischen Aggression" hinter Teheran.

Traktoren wie Panzer

Sobhani kritisierte die seit 27 Jahren gegen sein Volk errichtete "Blockade" der USA, "die von Atombomben sprechen und deren Regierung diese auf Hiroshima und Nagasaki geworfen hat". Dem Botschafter zufolge hat die Internationale Atomenergiebehörde IAEO (IAEA) 2000 Inspektionen im Iran durchgeführt und sich von der "friedlichen Nutzung" der Nuklearanlagen überzeugen können.

Der iranische Diplomat dankte Venezuela für die Lieferungen von Traktoren und wies Berichte über Waffenlieferungen als "Lügen" zurück. "Die Traktoren sind in meinem Land wie Panzer gerollt, als Waffen gegen die Armut und für die Gerechtigkeit", formulierte Sobhani. (APA)