Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/EPA/keystone/Eddy Risch
So verlässlich, wie die Jahreszeiten kommen, taucht auch er wieder in der Bundeshauptstadt auf: Carlos Santana . Einst Protagonist der Spät-Sechziger-Hispanics-Bewegung "Chicano-Power", dann friedensbewegter Hippie und heute dank relativ neuer Hitalben wie "Supernatural" aus dem Jahr 1999 Superstar, gastiert er am Sonntag in der Wiener Stadthalle. Live ufert das Ganze dann doch oft bis hin zur Ermüdung aus, vor allem wenn Carlos seine Gitarre allzu sehr monologisieren lässt und die Stücke gerne an die Grenze der Aufmerksamkeit trägt. Umgekehrt muss man festhalten: Genau für derlei Eskapaden liebt ihn sein Stammpublikum. (flu/ DER STANDARD, Printausgabe, 24./25.5.2006)