Das "Novotel Wien City" soll im Oktober 2007 seinen Betrieb aufnehmen.

Foto: Accor/Adolf Krischanitz
Wien - Die Bundeshauptstadt bekommt ein neues Hotel. Im zweiten Bezirk, am Standort Aspernbrückengasse 1/Ecke Praterstraße 20, wird die Uniqa-Tochter Uniqa Real Estate AG bis Herbst 2007 das "Novotel Wien City" errichten. Das Besondere dabei: Die Fassade des sich seit 1838 dort befindlichen Zinshauses bleibt bis hinauf zum dritten Stockwerk erhalten, ein Neubauteil mit einer vorgehängten Glasfassade wird darauf gesetzt (siehe Bild). Das Gebäude wird nach dem Umbau sieben Stockwerke haben und 25,05 Meter hoch sein.

Der Eingangs- und Zufahrtsbereich des künftigen Accor-Hotels liegt in der Aspernbrückengasse, der Eingang wird modern gestaltet und in die historische Fassade integriert. Der Gestaltungsentwurf stammt von Adolf Krischanitz. Das Konzept und die Einreichplanung des Hotels erarbeitete Thomas Feiger, und Architekt Dieter Hayde zeichnet für die Ausführungsplanung verantwortlich.

Seit Ende März wird entrümpelt und abgebrochen sowie die Fassade gesichert. Im August sollen die Bauarbeiten beginnen. Ende 2007 soll das Hotel unter dem Namen Novotel Wien City bezugsfertig sein.

124 Zimmer

Das Hotel mit einer Nettonutzfläche von 5.088 Quadratmeter wird 124 Zimmer aufweisen. Im zweiten Untergeschoss sind ausschließlich Technikräume untergebracht, im ersten Untergeschoss ist ein Fitness- und Wellness-Center vorgesehen. Im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss wird es Restaurant- und Konferenzbereiche geben.

Das bestehende Gebäude wurde 1838 als Zinshaus erbaut und in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts von Baumeister Donat Woita aufgestockt. Die Fassade hat eine reiche frühhistorische Gliederung,

Als Bauherr tritt die Uniqa-Tochter Uniqa Real Estate AG auf, als Projektentwickler und Totalunternehmer wurde die Raiffeisen evolution mit der Gesamtabwicklung des Projektes betraut. Die Strabag AG übernimmt als Generalunternehmer die gesamten Bauarbeiten.

30 Accor-Hotels in Österreich

Accor ist in Österreich derzeit mit 30 Hotels in allen Kategorien vertreten (15 in Wien, vier in Salzburg, vier in Graz, drei in Linz, eines in Innsbruck und zwei in Bregenz sowie das Dorint Sofitel in Seefeld-Tirol).

"Mit der Aspernbrücken Errichtungs- und Betriebs Ges.m.b.H. ist es uns gelungen, ein hervorragendes österreichisches Investitionsobjekt zu erwerben. Mit Accor haben wir dafür einen bonitätsstarken internationalen Mieter gewonnen“, so Franz-Peter Orasch, Geschäftsführer der Uniqa Real Estate AG.

Das Portfolio der Uniqa-Immobilientochter umfasst derzeit rund 250 Millionen Euro, die Nettonutzfläche rund 93.000 Quadratmeter. Darunter befinden sich u.a. der neu errichtete Oracle Tower in Bukarest, das Uniqa Korzo Business Center in Rijeka sowie das Haas Haus in Wien. In den kommenden Jahren sollen vor allem in Zentral- und Osteuropa Gewerbe- und Wohnimmobilien entwickelt und erworben werden. (map)