Die Ärzteausbildung soll erneuert werden

foto: standard/newald
Wien - Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat (V) plant einige Neuerungen bei der Ärzteausbildung, konkret bei den Turnusausbildung in den Krankenhäusern. Bei dieser drei- bzw. (für Fachärzte) sechsjährigen Ausbildung soll es künftig verpflichtende regelmäßige Gespräche der Turnusärzte mit den Oberärzten geben, außerdem sollen die Jungärzte Supervision erhalten. Eine entsprechende Verordnung soll im Februar 2007 in Kraft treten, berichtete das Ö1-Morgenjournal am Freitag. Außerdem werden in der Verordnung die geschlechtsspezifische Medizin sowie die Alten- und Behindertenbetreuung und die Schmerztherapie als eigene Schwerpunkte der Ausbildung genannt. Zusätzliche Ausbildungsfächer soll es im Bereich der Kinderheilkunde geben. (APA)