Salzburg - Ab dem nächsten Jahr werden in den 14 Tagen vor der Jedermann-Premiere am Salzburger Domplatz keine Veranstaltungen mehr am benachbarten Kapitelplatz genehmigt. Das ist das Ergebnis einer Aussprache von Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden (S) am Dienstag mit Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler, die sich über den Lärm eines Beach-Volleyball-Spiels am Kapitelplatz beschwert hatte.

Nicht nur die Festspielpräsidentin, auch "Jedermann"-Darsteller Peter Simonischek zeigte sich am vergangenen Wochenende verärgert darüber, dass während der Proben ein Volleyball-Spiel stattfand. In einem persönlichen Gespräch mit Rabl-Stadler drückte der Bürgermeister sein Bedauern darüber aus. Im Einvernehmen mit den Festspielen erteilte er nun dem Grundamt die Weisung zu dem Veranstaltungsverbot.

"Ich hoffe, dass dieses Problem damit endgültig aus der Welt geräumt ist", sagte Schaden. Zu der Terminkollision sei es durch die Fußball-WM-Übertragungen am Residenzplatz gekommen. (APA)