nintendo
Maxconsole hat nach eigenen Angaben von einem nicht genannten Nintendo -Mitarbeiter eine detaillierte Spezifikationsliste zur kommenden Wii -Konsole erhalten.

Hardware

Demnach rechnet der Broadway genannte Prozessor (CPU) mit 729 MHZ und schafft eine Durchsatzrate von 1,9 Gigabyte pro Sekunde. Der Grafik-Prozessor (GPU) ist mit 243 MHZ getaktet, verfügt über 3 Megabyte integrierten Speicher und 24 Megabyte „HighSpeed“-RAM. Das gesamte System kann auf 64 Megabyte GDDR3-Hauptspeicher zurückgreifen. Die GPU der Wii und die des Gamecubes sollen identisch sein, wobei die überarbeitete Version dennoch 1,5 Mal schneller arbeitet.

Laufwerk

Das optische Laufwerk liest Single- und Dual-Layer-Wii-Discs mit bis zu 6facher DVD-Geschwindigkeit. GameCube-Medien werden ebenfalls unterstützt. Ein interner Flash-Speicher-Chip macht dank 512 Megabyte Bestückung die Anschaffung einer MemoryCard obsolet.

Schnittstellen

Zur Internet-Anbindung steht eine Wi-Fi-Schnittstelle bereit, der Kabel- gebundene LAN-Adapter ist lediglich optional erhältlich. Weiters verfügt die Konsole über einen SD-Card-Slot, zwei USB-Ports, vier GameCube-Controller-Anschlüsse und zwei für GC-MemoryCards. Der Multi-AV-Anschluss erfolgt ausschließlich analog, Digitale Verbindungen wie DVI und HDMI wird es demnach nicht geben.

Controller

Der Nunchaku-Controller besteht aus einem "Direct Pointing Device", dem Pistolen-artigen, länglichen Eingabegerät - welches über am Fernseher angebrachte Sensoren kommuniziert, um die Handbewegungen zu erfassen - und einem zusätzlichen Analog-Stick. Alternativ steht ein Gamepad im konservativen Design zur Verfügung.

Näheres zum "Direct Pointing Device": Die Batterie-betriebene Rumble-Funktion kann an- und abgestellt werden und verfügt über diverse Intensitätsstufen. Die Anbindung an die Konsole erfolgt kabellos und ein Identifikations-LED signalisiert bei Mehrspieler-Partien die eigene Position. Über einen "Power-Button" kann die Konsole auch über die Ferne ein- und ausgeschaltet werden. (red)