Genf - Alle 194 Staaten der Erde haben nun die Genfer Konventionen unterzeichnet. Das teilte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) am Montag in Genf mit. Die letzten beiden Nationen, die dem Abkommen betraten, sind der südpazifische Inselstaat Nauru und das neuerdings unabhängige Montenegro. Beide unterzeichneten die Konventionen laut IKRK in diesem Sommer. Damit sind die Genfer Konventionen das erste Abkommen in der jüngeren Geschichte, das weltweit akzeptiert wird. Die Erste Genfer Konvention von 1864 wurde nach den Erfahrungen im Krimkrieg und dem italienisch-österreichischen Krieg geschaffen und sprach den Kriegsverletzten auf dem Schlachtfeld das Recht auf Schutz und Hilfeleistung zu. Mit den vier Konventionen von 1949 wurde der humanitäre Schutz auf die Verletzten zur See, die Kriegsgefangenen und Zivilisten ausgedehnt. (APA/AP)