Wien - Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank (RCB) haben ihre Gewinnschätzung für die Aktien des heimischen Ziegelherstellers Wienerberger für das laufenden Geschäftsjahr 2006 von 2,95 auf 2,90 Euro je Aktie gekürzt. Hintergrund der Analystenentscheidung seien gestiegene Energiekosten und ein schwächeres Umsatzwachstum, hieß es in dem aktuellen "Company Update".

Für die Folgejahre 2007 und 2008 wurden die Erwartungen für den Gewinn hingegen nach oben gesetzt. Im Gesamtjahr 2007 erwarten die Spezialisten nunmehr einen Gewinn von 3,28 Euro je Aktie (zuvor: 3,27 Euro). Die Prognose für den Gewinn im Jahr 2008 lautet auf 3,64 Euro je Titel (zuvor: 3,60 Euro). Die Experten erwarten sich positive Effekte von der Akquisition der US-Firma Robinson Brick.

Die Aktien werden weiterhin mit der Anlageempfehlung "Buy" zum Kauf empfohlen. Das Kursziel von 43 Euro wurde ebenfalls bestätigt. Die neue Schätzung für die Dividende im Jahr 2006 beläuft sich auf 1,61 Euro (zuvor: 1,60 Euro). Die Dividendenprognose für 2007 wurde unverändert bei 1,45 Euro, jene für 2008 bei 1,60 Euro je Aktie belassen.

Wienerberger-Titel notierten gegen 12:25 Uhr an der Wiener Börse mit einem Aufschlag von 1,30 Prozent auf 37,38 Euro. (APA)