Frankfurt - Die krisengeschüttelte Siemens IT-Tochter SBS will einem Zeitungsbericht zufolge ihr Geschäft in weltweit 20 Produktionszentren zusammenfassen und dafür Rechenzentren und Callcenter schließen. "Wir wollen die industrielle Produktion von IT-Dienstleistungen vorantreiben", zitierte die "Financial Times Deutschland" (Mittwochausgabe) den Chef des weltweiten SBS-Outsourcing-Geschäftes, Christian Oecking. Wie viele Rechenzentren im Gegenzug geschlossen werden, wollte der Manager dem Blatt zufolge nicht sagen. Siemens hatte erst kürzlich angekündigt, SBS entgegen bisherigen Planungen bis auf weiteres im Konzern zu belassen. Nun soll die Sparte verstärkt auf andere Konzernbereiche ausgerichtet werden. "Über die Siemens-Automatisierungstochter kommen wir besser zu den Automobilkunden, über die Siemens-Medizintechnik gelangen wir besser an die Kunden in Krankenhäusern heran", sagte Oecking der Zeitung. (APA/Reuters)