Wien - Die Raiffeisen Landesbanken Holding GmbH (RLBHOLD), als Finanzholding das oberste Mutterunternehmen der Raiffeisen Kreditinstitutsgruppe, bilanzierte das Geschäftsjahr 2005 mit einem um 24 Prozent auf 705 Mio. Euro gestiegenen Jahresüberschuss, geht aus dem im Amtsblatt der Wiener Zeitung (Mittwochausgabe) veröffentlichten Konzernabschluss hervor.

Die RLBHOLD wurde 1998 mit Sitz in Linz gegründet und steht in indirekten Eigentum der acht österreichischen Raiffeisen Landesbanken. Sie ist über die R-Landesbanken Beteiligung GmbH (RLBBET) unter anderem mit über 80 Prozent Mehrheitseigentümer der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG (RZB).

Die Holding erwirbt und verwaltet Beteiligungen, insbesondere von Raiffeisen Landesbanken. Per Jahresende 2005 wurden 230 Unternehmen voll und 14 nach der Equity-Methode konsolidiert. Ein Jahr zu vor waren es 182 bzw. 15 Unternehmen.

Drei Geschäftsführer

Geschäftsführer der RLBHOLD sind Georg Doppelhofer, Generaldirektor der Raiffeisenbankengruppe in der Steiermark, Peter Püspök, Generaldirektor der RLB NÖ-Wien und Ludwig Scharinger, Chef der RLB Oberösterreich.

Von den 230 Unternehmen haben 150 (132) ihren Sitz in Österreich und 80 (50) im Ausland. Bei den Unternehmen handelt es sich bei 22 um Kreditinstitute, 140 Finanzinstituten, zehn Unternehmen mit bankennahen Dienstleistungen, 9 Finanzholdings und 49 sonstigen Unternehmen.

Erstmals in den Konsolidierungskreis aufgenommen wurde 2005 etwa die ukrainische JSPP Bank Aval, die von der börsenotierten Raiffeisen International Bank-Holding AG (RI), die mehrheitlich im Besitz der RZB steht, zu 93,5 Prozent übernommen wurde, sowie 35 Projektgesellschaften der Raiffeisen-Leasing Prag und Wien.

Eigenkapital steigt kräftig

In der Erfolgsrechnung wird ein um 43 Prozent auf 1,61 (1,12) Mrd. Euro verbesserter Zinsüberschuss ausgewiesen. Der Provisionsüberschuss stieg um 28 PRozent auf 619 (484) Mio. Euro, der Jahresüberschuss vor Steuern legte um 34 Prozent auf 930 (694) Mio. Euro zu. Der Konzern-Jahresüberschuss nach Anteilen anderer Gesellschafter betrug 366 (363) Mio. Euro.

Die Bilanzsumme der RLBHOLD erhöhte sich um 38 Prozent auf 94 (68) Mrd. Euro, das Eigenkapital stieg auf 5,0 (3,5) Mrd. Euro. (APA)