Teheran - Der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad nimmt am Gipfeltreffen der Blockfreien Staaten in Kuba teil. Ahmadinejad werde am Donnerstag nach Kuba und von dort später nach Venezuela weiterreisen, meldete die staatliche iranische Nachrichtenagentur IRNA am Sonntag. Das Gipfeltreffen in der kubanischen Hauptstadt Havanna soll am Freitag und Samstag stattfinden.

Abkommen mit Chávez

Danach reise Ahmadinejad nach Caracas weiter, wo er mit dem venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez mehrere bilaterale Abkommen unterzeichnen wolle. Chávez ist seit seiner Wahl im Jahr 2000 schon viermal in den Iran gereist. Mit Ahmadinejad verbindet ihn vor allem die Abneigung gegen die Vereinigten Staaten.

Kubas Staatschef Fidel Castro, der sich derzeit von einer Operation erholt, will sich bei dem bereits am Montag beginnenden Treffen der Blockfreien Staaten laut Programm als Gastgeber zeigen. Der 80-jährige Staatschef werde die rund fünfzig erwarteten Staats- und Regierungschefs empfangen und auch die Eröffnungsrede für das Gipfeltreffen halten, hieß es in dem am Sonntag veröffentlichten Programm. Castro hatte Ende Juli wegen einer schweren Erkrankung die Amtsgeschäfte vorübergehend an seinen Bruder Raul abgeben müssen.

Entwicklungs-und Schwellenländer

Dem Programm zufolge wird Castro sich erst ab Freitag mit seinen Gästen zeigen, weil das Treffen am Montag zunächst mit technischen Vorbereitungen beginnt. Am Mittwoch ist dann ein erstes Treffen auf Ministerebene geplant, bevor am Freitag die Staats- und Regierungschefs zusammenkommen. Zur Gruppe der blockfreien Staaten, die sich während des Kalten Krieges gründete, zählen Entwicklungs- und Schwellenländer vor allem aus dem Nahen Osten, aus Asien, Afrika und Lateinamerika. (APA/Reuters)