Heribert Corn zeigt seine besten und schönsten Bilder

Foto: Regine Hendrich
Es soll Menschen geben, die glauben, Nhut la Hong behaupte nur, Schneider zu sein - weil alle anderen notorischen Seitenblicke-Figuren ohne Beschäftigungsnachweis die Begriffe "Model", "Schauspieler", "Moderator" oder "TV-Gesicht" schon besetzt haben. Doch falsch: Herr La Hong schneidert tatsächlich - und hat das Personal der Wiener Stadthalle frisch eingekleidet. (Montag, ebendort). Und was tut Jeannine Schiller eigentlich (außer Jeannine Schiller zu sein)? Stimmt: Das ist gemein. Denn Frau Schiller ist, wenn man es schafft, sie aus dem Lugner- Universum herauszulösen, eine echt patente, witzige, schlagfertige, intelligente und umfassend gebildete Dame - umso unverständlicher ... Aber egal: Montagabend nutzt Frau Schiller die Macht ihrer Omnipräsenz wieder einmal, um Gutes zu tun: Im Admiral-Casino im Prater singt Alfons Haider vor Ursula Haubner, Peter Westenthaler und Timna Brauer - dafür bekommt das Hilfwerk Austria 20.000 Euro für ein Kinderheim in Transnistrien. Zweck, Mittel, heilig - und so weiter. Was Heribert Corn den ganzen Tag über so tut, ist dagegen leicht belegbar. Seine besten und schönsten Bilder zeigt der Standard-Fotograf jetzt in der Galerie Momentum. Am Dienstag, bei der Eröffnung, verstellen aber vermutlich ziemlich viele der Standard- und Falter-Menschen die Sicht. Am Mittwoch sind dann Bernhard Paul (Circus Roncalli), Christl Stürmer (Christl Stürmer) und Heinz Prüller (Heinz Prüller) dran: Stürmer präsentiert ihre neue Platte (21., Collosseum), Paul bittet zur Galapremiere seines nun 30 Jahre bestehenden Zirkus (1.; Rathausplatz), und Prüller präsentiert sein neuestes (es muss etwa das 70. sein) Buch: "Essen wie die Weltmeister" (7.; Möbel Leiner) - und falls damit die Adabei-Dosis noch nicht gedeckt ist: Harald Serafin wird (ebenfalls am Mittwoch) in der Volksoper zum Ehrenmitglied derselben ernannt. Wunderbar. Findet er. (DER STANDARD-Printausgabe, 11.09.2006)