Linz/Passau - Ein Großbrand in einem Galvanobetrieb in Obernzell im Landkreis Passau an der Grenze zu Oberösterreich hat Mittwochabend einen Schaden von mindestens zehn Mio. Euro angerichtet.

Ein Arbeiter der Fabrik entdeckte den Brand, der an einer Maschine ausgebrochen war. Trotz sofortiger Löschversuche griff das Feuer auf mehrere zigtausend Liter gelagerter Säuren und Lösungsmittel über, was zu einer starken Rauchentwicklung führte.

Aus Sicherheitsgründen wurden ein nahe gelegener Campingplatz sowie eine Gaststätte evakuiert, eine Bundesstraße gesperrt und der Schiffsverkehr auf der Donau eingestellt. Die Bewohner des Gebietes, über das die Rauchwolke zog, wurden mit Lautsprecherdurchsagen aufgefordert, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Auch die oberösterreichischen Sicherheitsbehörden wurden informiert.

Nach Messungen des Schadstoffgehalts in der Luft konnte allerdings Entwarnung gegeben werden. Der Schiffsverkehr wurde gegen 22.20 Uhr wieder freigegeben, die Straßensperre mit dem Ende der Löscharbeiten gegen 23.45 Uhr aufgehoben. (APA)