• Red Bull Salzburg - Blackburn Rovers

    Giovanni Trapattoni (Salzburg-Teamchef): "Wir haben zwei unnötige Tore bekommen. Blackburn hat aus dem Spiel heraus praktisch nie aufs Tor geschossen. Ich bin ein bisschen enttäuscht über unsere Gegentore. Ich bin überzeugt, dass wir in Blackburn gewinnen können. Wie zuletzt gegen Rapid haben wir den Ausgleich in letzter Minute geschafft, das zeigt den Charakter der Mannschaft. Wir waren in einigen Situationen naiv, aber es gab auch viel Positives."

    Lothar Matthäus (Salzburg-Trainer): "Wir fahren nicht chancenlos nach England, aber wir wissen, dass Blackburn zu Hause eine Macht ist. Die Mannschaft muss auf der Insel Charakter zeigen. Wir haben nicht schlecht angefangen, haben das Spiel beherrscht, aber bei zwei Standard-Situationen nicht aufgepasst. Wir haben die robuste Gangart der Engländer nicht angenommen und sind nicht richtig in den Rhythmus gekommen. Wir haben im Rückspiel nichts zu verlieren, vielleicht ist das unsere Chance."

    Niko Kovac (Salzburg-Kapitän): "Heute war mehr drin. Blackburn hatte zwei Freistöße und die gingen rein. Jetzt fahren wir nach England und wollen das Unmögliche möglich machen. Wir müssen dort gewinnen, das wird ein hartes Stück Arbeit, aber ich glaube, dass wir es schaffen können. Blackburn hatte keine Chance aus dem Spiel heraus."

    Marc Janko (Schütze des 2:2): "Wir sind eine willensstarke Mannschaft und sind noch einmal zurückgekommen. Blackburn ist kämpferisch und technisch eine sehr gute Mannschaft. Jetzt müssen wir im Rückspiel das Blatt wenden."

    Mark Hughes (Blackburn-Trainer): "Wir sind enttäuscht, dass wir das Spiel nicht gewonnen haben. Das Duell hätte aus unserer Sicht schon vorbei sein sollen. Wir haben ungewöhnlich gut gespielt, viele Bälle erkämpft. In den Schlussminuten sind wir unter Druck gekommen, da hat Salzburg aufgespielt. Der Vorteil ist nun klar bei uns, ein Sieg hätte die Aufgabe im Rückspiel aber erleichtert."

  • Livorno - Pasching

    Daniele Arrigoni (Livorno-Trainer): "Lucarelli und Danilevicius haben heute zum ersten Mal miteinander im Sturm gespielt. Dass dies so gut funktioniert hat, war der Schlüssel zum Sieg. Wir haben viel Zeit gebraucht, um das erste Tor zu erzielen. Dann ist das Spiel besser gelaufen."

    Milan Djuricic (Pasching-Trainer): "Wir hatten zu großen Respekt. Wir haben die wichtigen Bälle zu schnell verloren. Trotzdem hatten wir gute Chancen, die wir aber leider nicht genützt haben. Livorno hat verdient gewonnen, Kampf und Einstellung meiner Mannschaft waren okay."

    Franz Grad (Pasching-Präsident): "Das Spiel war gar nicht so schlecht, es wäre auch ein 0:0 drinnen gewesen, wenn wir nicht diese beiden durchaus vermeidbaren Gegentore bekommen hätten. Vor allem Schicklgruber hat sensationell gehalten. Wir haben unsere Chancen vom Fünfer nicht nur stümperhaft, sondern fahrlässig vergeben. In Pasching werden jetzt die Karten neu gemischt. Wir müssen aber im Rückspiel endlich auch einmal treffen."

    Michael Baur (Pasching-Kapitän): "Die Italiener waren cleverer. Sie haben ihre Chancen konsequent ausgenützt. Wir hätten in den Zweikämpfen anders dagegenhalten, ab und zu auch taktische Fouls begehen müssen."

    Josef Schicklgruber (Pasching-Tormann): "Beide Gegentore stören mich. Beim ersten war ich dran, beim zweiten wurde der Ball noch von Bubenik abgefälscht. Trotzdem müssen wir jetzt positiv denken und zu Hause von Beginn an Vollgas spielen, damit wir noch eine Chance haben."

    Chiquinho (Pasching-Mittelfeldspieler): "Ich war mir sicher, dass ich das Tor mache. Doch der Tormann war schneller. Wir müssen jetzt die Sache zu Hause besser machen."

  • Legia Warschau - Austria Wien

    Dariusz Wdowczyk (Legia-Trainer): "Die Austria hat sehr gut verteidigt. Bis zum Strafraum haben wir gut gespielt, viel weiter sind wir aber nicht gekommen. In Wien müssen wir jetzt alles auf eine Karte setzen und nach vorne spielen."

    Frenkie Schinkels (Austria-Trainer): "Das 1:1 ist ein traumhaftes Resultat. Das gibt uns ein riesiges Stück Selbstvertrauen. Ehrgeiz, Kampfgeist und Moral haben gestimmt."

    Peter Stöger (Austria-Sportdirektor): "Ich bin mit der Art und Weise des Spiels sehr zufrieden. Die Burschen haben sich als Einheit gezeigt. Das 1:1 dokumentiert, dass wir eine Mannschaft sind."

    Jocelyn Blanchard (Austria-Kapitän): "Dieses Spiel war sehr wichtig für die Mannschaft und den Trainer. Das gibt uns einen gehörigen Schub Selbstvertrauen und war eine gute Vorbereitung auf das Mattersburg-Match.

    Florian Metz (Austria-Verteidiger): "Ich hoffe, dass sich dieser Trend auch auf die Bundesliga umschlägt. Das Auswärtstor war das Wichtigste, beim 1:1 haben wir den Ball zweimal nicht wegbekommen. Nach dem 1:1 sind wir jetzt in Wien Favorit."