Eisenstadt - Die Klubklausur der ÖVP Burgenland am Dienstag in Pamhagen habe die "Doppelbödigkeit" der Partei gezeigt, erklärte der Klubobmann der burgenländischen SPÖ, Christian Illedits. "Es ist typisch für die ÖVP Burgenland, dass sie die Klubklausur nicht für die Arbeit im Land nützt, sondern für den Wahlkampf missbrauch", so Illedits in einer Aussendung. Anstatt für das Land zu arbeiten, werde der Belastungskurs der Regierung verteidigt. Dass die Ergebnisse der Klubklausur erst im Oktober veröffentlicht werden, zeige eindeutig, dass die ÖVP keine Ideen und keine Konzepte habe, die sie präsentieren könne. Die VP "demaskiert" sich, da das Jahr 2006 zum Jahr der Parteiarbeit ausgerufen wurde: "Parteiinteressen werden über die Interessen des Burgenlandes gestellt", so Illedits. (APA)