Islamabad - Millionen Menschen in ganz Pakistan waren am Sonntag nach einem Kurzschluss im nationalen Energienetz mehrere Stunden ohne Strom. Die landesweite Unterbrechung begann um 13.30 Uhr (Ortszeit) und dauerte mindestens fünfeinviertel Stunden, bis in der Hälfte des Landes und auch in der Hauptstadt Islamabad die Energieversorgung wiederhergestellt war, wie ein Behördensprecher mitteilte.

Bis auch der Rest des Landes wieder am Stromnetz sei, würden mindestens sieben Stunden vergehen, erklärte Staatsminister Tariq Azeem Khan. Da viele Unternehmen und auch Haushalte aber über Generatoren verfügen, habe es keine größeren Unterbrechungen in den Kommunikationseinrichtungen oder sonstigen auf Strom basierenden Dienstleistungen gegeben, erklärten die Behörden.

Kurzschluss bei Wartungsarbeiten

Ursache der Unterbrechung war ein Kurzschluss bei Wartungsarbeiten an der Hauptversorgungsleitung. Sabotage scheide als Grund aus, erklärte ein Behördensprecher. "Wäre das der Fall gewesen, hätten wir es inzwischen erfahren."

Von dem Ausfall betroffen waren unter anderem die Hauptstadt Islamabad und die Millionenstadt Lahore. In einem Großteil der Wirtschaftsmetropole Karachi funktionierte die Stromversorgung dagegen laut Augenzeugenberichten. In Islamabad und einigen Gegenden im Nordwesten des Landes wurde sie nach rund zweieinhalb Stunden wieder hergestellt. (APA/AP/Reuters)