Wien - 73 Prozent der Führerscheinbesitzer haben schon vom Vormerksystem gehört - das Wissen über die Delikte, die zu einer Vormerkung führen, ist gering, wie eine Studie des Focus Institutes zeigt. Dabei konnten 22 Prozent der 278 Befragten kein Vergehen nennen, das mit einem "Punkt" geahndet wird. Im Vorjahr waren es 14 Prozent. 43 Prozent glaubten fälschlicherweise, dass Geschwindigkeitsüberschreitung ein Vormerkdelikt sei, 2005 waren es nur 32 Prozent. 60 Prozent konnten angeben, dass bei zu vielen Punkten der Führerscheinentzug droht. Nachschulungen, die beim zweiten Verstoß anstehen, waren einem Viertel ein Begriff. Genauere Auskünfte konnten aber nur wenige geben. (APA)