Moderator: derStandard.at/Etat begrüßt Herrn Weber zum Chat und freuen uns auf spannende Fragen.

Michael Weber: Vielen Dank für die Einladung. DVB-T das digitale Antennenfernsehen für ORF 1, ORF 2 und ATV - aus analog wird digital nun auch in Österreich.

der kleine prinz: gibt es außer dem "digitalen teletext" auch noch andere vorteile?

Michael Weber: Ja, DVB-T wird auch portabel, d.h. z.B. mit dem Laptop überall fernsehen können.

Userfrage per Mail: Wieviel Reichweite wird der ORF mit DVB-T einbüßen?

Michael Weber: Wir wissen von den Menschen, dass sie den ORF und ATV gerne in Österreich sehen. Schon zum Start sehen wir, dass das Interesse für das digitale Fernsehen sehr groß ist, daher denke ich werden auch weiterhin viele viele Zuseher die österreichischen Programme mit dem neuen digitalen Fernsehen sehen.

Userfrage per Mail: Wenn der Bildschirm ab März dunkel bleibt, muss ich dann GIS Gebühren fürs Fernsehen zahlen, wenn ich technisch keine Möglichkeit den ORF zu empfangen habe? Wenn ja bitte um eine ausführliche Begründung.

Michael Weber: Ich bitte Sie - wenn Sie Fragen zu den Rundfunkgebühren haben, wenden Sie sich bitte direkt an die GIS: www.orf-gis.at, die kompetenteste Anlaufstelle für Ihre Frage. Vielen Dank!

kleeklee: Sehr geehrter Herr Weber, wieviele Österreichische Haushalte sind von einer DVB-T Umstellung betroffen?

Michael Weber: Die Umstellung beginnt mit einem Parallelbetrieb am 26. Oktober/übermorgen. Ab dann werden 70 % der österreichischen Haushalte - zum Start alle Landeshauptstädte und Umgebung mit dem digitalen Signalen versorgt sein. Vom 26.10. bis Anfang März 2007 (Westösterreich), Mai/Juni 2007 (Ostösterreich) gibt es einen Parallelbetrieb, analog und digital - ob sie schon jetzt das digitale Signal empfangen, können Sie unter www.dvb-t.at mit der Eingabe Ihrer Postleitzahl erfahren. Bis 2008 werden 90 % umgestellt sein.

Userfrage per Mail: Wie wird kontrolliert, wann die ersten 100000 Gutschein aufgebraucht sind. Handelt es sich bei dieser Gutscheinaktion nicht mehr um eine Kundenfangaktion, damit sich so schnell wie möglich jeder eine Box zulegt und die Kassen klingeln, obwohl es gar

Michael Weber: Das digitale Fernsehen mit dem Zusatznutzen des neuen Teletextes wird zum Start bis zum Jahresende mit 40 Euro der RTR gefördert. Alle gebührenbefreiten Haushalte erhalten ebenso - allerdings bis Mitte nächsten Jahres eine Förderung von 40 Euro.

schona: Gibt es bei den Boxen Qualitätsunterschiede? Worauf muss ich beim Kauf achten?

Michael Weber: Um den ORF und ATV garantiert zu empfangen achten Sie bitte auf das "bunte Boxen Pickerl" (mit neuem Teletext) das ist die Zertifizierung für eine funktionierende DVB-T Box. Auch ein schwarz-weiß Pickerl (ohne neuen Teletext) garantiert optimalen Empfang.

Userfrage per Mail: Warum fördert der ORF zwar MHP- fähige DVB-T- Endgeräte, aber keine Kombireciever, die digitales terrestrisches Fernsehen und digitales Satellitenfernsehen zugleich empfangen können? Man würde so dazu beitragen, dass der Boxenberg neben dem Fernseh

Michael Weber: Nicht der ORF sondern die RTR (Rundfunkbehörde) fördert die Digitalisierung. Wenn Sie im Handel einen Kombireciever mit TÜV-Pickerl finden wird auch dieser gefördert.

Userfrage per Mail: Haben zu Hause Satellit mit Digitalanschluss und Decoder, ohne digital nur ORF und Satellit, brauchen wir trotzdem das neue Gerät ?

Michael Weber: Wenn Sie beim digitalen SAT-Anschluss auch eine grüne ORF-Digitalkarte haben, sind Sie von der Umstellung nicht betroffen und brauchen keine DVB-T-Box. Zusätzlich - d.h. wenn Sie auch einen neuen Teletext haben wollen - können Sie zum digitalen SAT auch eine digitale Antennenbox hinzufügen.

Userfrage per Mail: Kann ein UPC Telekabel-Kunde, der kein Kabel TV von UPC bezieht (sondern andere Dienste, z.B. Priority oder chello) die UPC dazu "zwingen", über die so genannte "Grundversorgung" die Sender ORF 1, ORF 2 und ATV+ gebührenfrei übers Kabel zur Verfügun

Michael Weber: Als Kabelkunde sind Sie von der Umstellung nicht betroffen. Wir werden Ihrem speziellen Fall nachgehen - bitte um Zusendung Ihrer E-Mailadresse, um Ihnen hier eine juristisch einwandfreie Auskunft geben zu können.

kleeklee: Sehr geehrter Herr Weber, warum wartet der ORF nicht wie andere Europäische Länder (Frankreich Griechenland) mit einer Digitalisierung bis 2010 zu, dann sollen ja für die DVB-T Nachfolgegeneration DVB-T2, günstige HDTV taugliche Decoder am Markt ver

Michael Weber: Österreich startet im Oktober 2006 mit DVB-T im "europäischen Mittelfeld". 2008 werden 90 %, 2010 nahezu ganz Österreich umgestellt sein. Schon im kommenden Jahr wird sich die Interaktivität durchsetzen, so liegt auch Österreich hier im "Mittelfeld" - nicht zu schnell aber auch nicht zu langsam.

Micaela Marquee: Wie geht die Umstellung am 26. vor sich? Gibts eine konkrete Uhrzeit für die Umstellung?

Michael Weber: In den vergangenen Wochen wurden die großen Sender Österreichs z.B. Kahlenberg/Pfänder,etc. bereits digitaltauglich umgebaut, d.h. da gibt es bereits in allen Landeshauptstädten und Umgebung ein Testsignal - der offizielle Sart ist der 26. Oktober - da wird Österreich digital.

Userfrage per Mail: Wann in etwa, wird der Großraum Bruck/Mur, Leoben, Kapfenberg, digital zu empfangen sein?

Michael Weber: Unter www.dvb-t.at erfahren Sie ob Sie bereits digital empfangen können. Die genannten Orte werden in der 2. Hälfte 2007 umgestellt.

vinzok: Wieviele Sender sind über DVT-B maximal übertragbar?

Michael Weber: Derzeit auf der ersten Frequenzbelegung ORF1, ORF2 und ATV im kommenden Jahr wird dieses Programmbouquet erweitert.

Maximilian Gulla: Halten Sie es grundsätzlich für möglich, dass es auch Pay TV via DVB-T geben wird, so wie das in einigen europaischen Ländern der Fall ist?

Michael Weber: In Österreich ist Pay-TV auf DVB-T derzeit kein Thema.

schona: Werde ich mit einem Kabelanschluss etwas von der Umstellung bemerken? zB bessere Bildqualität, ...

Michael Weber: Als Kabelkunde sind Sie von der Umstellung nicht betroffen.

Userfrage per Mail: Für Taschenfernseher ist wohl auch eine DVB-T notwendig?

Michael Weber: Die neuen portablen "kleinen" TV-Geräte haben DVB-T bereits integriert.

friess25: wenn ich beim terrestrischen Empfang z.B. beim ORF2 Qualitätsprobleme habe, kann ich davon ausgehen, dass DVB-T die Qualität des Fernsehbildes verbessert?

Michael Weber: Keine Schattenbilder, nie wieder Rauschen, kein "grieseln" - das sind die Kennzeichen des neuen digitalen Antennenfernsehens. Damit sehen auch Sie hinkünftig Ihren ORF 2 in wunderbarer Qualität.

borsa: sehr geehrer herr weber, stimmt es, dass man ausser der dvb-t-box auch noch eine bestimmte antennenart (verstärkerantenne) benötigt? oder reicht eh die normale zimmerantenne?

Michael Weber: Im Normalfall können Sie sowohl Ihr bestehendes Fernsehgerät wie auch die vorhandene Zimmerantenne mit der "bunten Pickerl Box" zum Empfang des digitalen Antennenfernsehens weiterhin nutzen.

Wosch Zweitausend: Bietet nur der ORF den digitalen mhp Teletext oder auch ATV und zukünftige Anbieter? Und, kann man den neuen ORF Text auch abrufen wenn im Hintergrund ATV läuft?

Michael Weber: Sowohl ORF als auch ATV bieten den neuen Multitext mit der "bunten Pickerl Box" (40 Euro Förderung für die ersten 100.000) an.

MB862: Sehr geehrter Herr Weber. Ich bin Analog-Sat Seher und habe mich bereits im Fachmarkt erkundigt. Warum empfehlen Sie in Ihrer Werbung nicht, dass analoge Satellitenhaushalte am Besten auf Digital-Satellit umsteigen sollten und somit 300 statt 3 Fern

Michael Weber: In unserer Werbung zeigen wir die Möglichkeiten um digitales Fernsehen empfangen zu können. Die Frage des Empfangs (Satelit oder Antenne oder Kabel) muss jeder für sich entscheiden, zu empfehlen ist allerdings unterschiedliche Kostenvoranschläge bei der Installation/Umrüstung auf den digitalen Satelliten vom Fachhandel einzuholen. Antennenfernsehen hat einen neuen Teletext und ist portabel, Satelitenfernsehen hat mehr Programme,... da sollte man die Entscheidung auf die individuelle Entscheidung/Bedürfnisse abstimmen.

Maximilian Gulla: Wird es über DVB-T etwas geben was es über DVB-S nicht geben wird?

Michael Weber: Ja - den neuen Teletext - Multitext - eine Art Fernsehillustrierte am Bildschirm und einen elektronischen Programmführer.

Rafaela: Stimmt es, dass man für den Videorekorder einen zweiten Decoder braucht, um z.b. ORF live zu schauen und ORF2 aufzuzeichnen?

Michael Weber: Ja

//Root//: Gibt es konkrete Pläne DVB-T mit einem Rückkanal zu koppeln um interaktives TV zu ermöglichen und falls ja, ab wann ist damit zu rechnen?

Michael Weber: Ja, diese Pläne gibt es und werden schon in den nächsten Wochen und Monaten umgesetzt.

Maximilian Gulla: Wird es Dolby Digital über DVB-T geben?

Michael Weber: Ja

kleeklee: sehr geeehrter Herr Weber, die im AT DVB-T System eingesetzte Multimedia Home Plattform (MHP), soll ab 2009 mit Lizenzgebühren belegt werden. Mehrere Europäische Länder drohen desshalb mit einem MHP Ausstieg (darunter auch Italien), sind MHP Lizenze

Michael Weber: Der einzelene Haushalt - kaum vorstellbar. Wie Sie selbst beschrieben haben handelt es sich derzeit um Diskussionen, die voraussichtlich - wenn - die Broadcaster betreffen.

Hans-Peter Burtscher: Sehe ich das richtig, in ein zwei Jahren gibts gar keine andere Möglichkeit mehr als digitaler Empfang?

Michael Weber: Der Fahrplan für Österreich sieht vor: Start und Parallelbetrieb 26.10.2006 70 %, Ende der Parallelphase für diese 70 % nach 4-8 Monaten, 2008 90 %, 2010 95%.

Volkes Stimme: Warum sind die Kosten der Umstellung auf den Konsumenten überwälzt? Ich habe ja einen funtionierenden Fernseher.

Michael Weber: Die Einführung des digitalen Fernsehens ist Teil einer Gesamteuropäischen Initiative und wird jetzt von den einzelnen Mitgliedern umgesetzt. Österreich/die RTR fördert das digitale Antennenfernsehen mit knapp 20. Mill Euro. Mit der Digitalisierung des Antennenfernsehens erhält der TV-Kunde zusätzliche Möglichkeiten (neuer Teletext, portabel, kein Rauschen, kein "Schneegestöber") - unbestritten eine neue Technologie mit Zeit und finanziellen Aufwand - aber es lohnt sich auch - herzlich Michael Weber.

judieq: wann weiss man welche weitere kanäle mit mux2 oder 3 hinzukommen?

Michael Weber: Im Dezember 2006/Jänner 2007 werden diese Möglichkeiten ausgeschrieben, dann können sich weitere Programmanbieter (z.B.: ein Kriterium ist der Österreichbezug) bewerben.

boeser_mann: Hat das deutsche (Privat)Fernsehen vor, Frequenzen im österreichischen DVB-T System zu benutzen?

Michael Weber: Auch diese Sender können sich im Dezember 2006/Jänner 2007 für DVB-T Frequenzen bewerben.

joe doe: Ist gesichtert, daß der DVB-T Standard zukunftsicher ist, nicht so wie bei der Kooperation ORF und Premiere beim Receiver DBOX.

Michael Weber: Ja dieser Standard ist ein sicherer Standard mit dem Start am Staatsfeiertag wird Österreich digital.

Moderator: derStandard.at/Etat bedankt sich für die zahlreichen Fragen und bei Herrn Weber, wir wünschen noch einen schönen Tag.

Michael Weber: Auch ich bedanke mich bei den UserInnen - sollten Sie noch weitere Fragen haben schauen Sie einfach unter www.dvb-t.at rein - oder rufen Sie 0820-420420. Herzlich Ihr Michael Weber.