Bild nicht mehr verfügbar.

Die Spitzentemperatur des ganzen Monats Oktober wurde mit 27,8 Grad in Schwechat gemessen.

Foto: APA/dpa/Federico Gambarini
Wien - Bisherige Bestmarken wird der Oktober 2006 übertrumpfen, wenn es um die Zahl der Sonnenstunden geht. In Eisenstadt wurde bereits ein neuer Rekord aufgestellt. Wien steht knapp davor. Trotz überdurchschnittlicher Wärme dürfte der Monat aber nicht in die Geschichte der Temperatur-Rekorde eingehen, sagte Helmut Derka, Klimaexperte der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Montag.

Regional-Rekorde

Im Osten dürfte der Monat in einzelnen Orten zum sonnigsten Oktober aller Zeiten gekürt werden. In Eisenstadt wurde der bisherige Rekord von 184 Sonnenstunden aus dem Jahr 1986 bis Montagmittag bereits um zehn Stunden überboten. In Wien gab es bis zu diesem Zeitpunkt 198 strahlende Stunden. Der bisherige Bestwert in der Bundeshauptstadt von 203 Stunden aus dem Jahr 1971 werde mit 98 prozentiger Sicherheit noch übertroffen, meinte Derka. Nur wenig wärmende Strahlen gab es im Oktober hingegen in Klagenfurt, Bregenz und Graz.

Knappes Rennen

Die ersten 29 Oktobertage ließen zwar auch auf einen neuen Wärme-Bestwert hoffen, das schlechte Wetter in den vergangenen Tagen dürfte dabei allerdings einen Strich durch die Rechnung machen. Die Temperaturen am Dienstag werden das Monatsmittel zudem weiter um einige Grad verringern. Die größten Chancen auf einen Rekord-Oktober gibt es allerdings noch in Bregenz. Neue Bestwerte könnte sich dort ganz knapp ausgehen, erklärte der Klimaexperte.

Trotz gescheiterten Rekordversuchs bleibt der Oktober 2006 einer der wärmsten seit Messbeginn. Er wird sicher einen Platz unter den Top Ten einnehmen, zeigte sich Derka überzeugt. Die Durchschnittstemperatur lag etwa zwei bis drei Grad über dem Normalwert, in einzelnen Orten sogar weit darüber.

Einige Zahlen

Der 3. Oktober galt als "heißester" Tag in vielen Bundesländern. Die Spitzentemperatur des ganzen Monats - 27,8 Grad - wurde dabei in Schwechat gemessen. Besonders warm war es auch in Wien und Eisenstadt mit je 27,7 Grad und Wiener Neustadt mit 27,4 Grad. Die heißesten Oktober der vergangenen Jahrzehnte gab es in den Jahren 1966 und 2001.

Dass das Wetter im Oktober von winterlicher Kälte bis zu sommerlichen Höchsttemperaturen reichen kann, zeigen Werte früherer Jahre. Während Burgenländer am 1. Oktober 1956 in Eisenstadt bei 30,1 Grad schwitzten, konnten sich die Wiener 2003 in den Tagen um den 24. Oktober über Schneeflocken freuen. Ein Gruß des Winters zum Nationalfeiertag - das hat es zuvor auch noch nie gegeben, berichtete Derka. (APA)