Wien - Österreichische Unternehmen beurteilen die Marktentwicklung bis 2009 in Mittel- und Südosteuropa sowie in Russland "extrem optimistisch", so die Wirtschaftsuniversität Wien (WU) am Dienstag in einer Aussendung. Das Institut für Marketing-Management befragte 78 Firmen: "Eindeutiger Trend: Die Unternehmen möchten weiter wachsen und ihre Positionen ausbauen."Die attraktivsten Ländermärkte seien Russland, Polen, Rumänien und die Tschechische Republik. Neu ist der Trend zu großen Märkten. Am riskantesten werden Albanien, Russland, die Ukraine, Serbien und Montenegro eingestuft. Mitteleuropa wird bereits als "erweiterter Heimmarkt" gesehen; 72 Prozent der befragten Firmen bezeichnen sich bereits als "Regional Player". (red, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 22.11.2006)