Helsinki - Beim kommenden Mai in der finnischen Hauptstadt Helsinki stattfindenden 52. Eurovisions-Songcontest soll es nach Vorstellung der Veranstalter mehr Interaktion mit dem Publikum via Internet und Mobiltelefone geben. Ein schwedisch-finnischer Netzanbieter wurde am Montag in Helsinki als internationaler Hauptsponsor des Spektakels vorgestellt und kündigte im Zusammenhang damit entsprechende neue Produkte an, ohne aber vorerst Details zu nennen.

Die Gesamtkosten für den mittlerweile 52. Eurovisions-Soncontest, der in der Hartwall-Arena in der finnischen Hauptstadt am 10. (Vorausscheidung) und 12. Mai (Finale) kommenden Jahres stattfinden soll, schätzt das finnische Fernsehen YLE als Hauptproduzent auf knapp 13 Millionen Euro. Der Vertreter der Stadt Helsinki, Wirtschaftsbeauftragter Eero Holstila, sagte, der Song-Contest 2007 sei als "Fest für das gesamte finnische Volk" zu sehen. Die Veranstalter rechnen mit 1.500 akkreditierten Journalisten und mit Logistik-Bedarf für insgesamt 10.000 Personen.

Designkonzept "True Fantasy"

Unter dem Motto "True Fantasy" (Wahre Fantasie) sollen sich zwei Teams von insgesamt sieben jungen finnischen Designern um die grafische Gestaltung und das Bühnendesign kümmern. YLE-Chefproduzent Heikki Seppälä zufolge sollen sich im künstlerischen Gestaltungskonzept finnische Gegensätze wie Licht im Sommer und Dunkelheit im Winter, Natur und Hi-Tech sowie Schweigsamkeit und innere Stärke gepaart mit kreativem Wahnsinn widerspiegeln.

Österreich wird nach einer Pause in diesem Jahr in Helsinki wieder mit einem Beitrag bei dem internationalen Wettsingen vertreten sein. Entscheidung über den österreichischen Beitrag soll durch eine Jury schon in den kommenden Wochen fallen. Der Beitrag soll im Jänner der Öffentlichkeit präsentiert werden. (APA)