Paris - Der französische Außenminister Hubert Vedrine erwartet keine unmittelbare Kosovo-Initiative von UNO-Generalsekretär Kofi Annan. Es sei aber nicht ausgeschlossen, daß Annan in einer späteren Phase eine Rolle spielen werde, sagte Vedrine am Montag in einem Rundfunkinterview. "Jeder wünscht es." Vedrine wies darauf hin, daß Annan die fünf Bedingungen, die die Alliierten Belgrad gestellt hätten, übernommen habe. Annan bereite sich in enger Verbindung mit den Ständigen Mitgliedern des UNO-Sicherheitsrates auf eine Einschaltung in die Krise vor, "um zum gegebenen Zeitpunkt verfügbar zu sein". Mit Rußland gebe es bei der Einschätzung der Kosovo-Krise Übereinstimmung in mehreren Punkten, betonte Vedrine ferner. Zu klären bleibe, wie "im Kosovo von morgen" die unerläßliche Truppe zur Gewährleistung der Sicherheit aus Einheiten der NATO, Rußlands und neutraler Länder gebildet werden könne. (APA/dpa)