Kabul - Bei einem Anschlag in der ostafghanischen Provinz Logar sind zwei Soldaten der Internationalen Schutztruppe ISAF getötet worden. Die ISAF teilte am Mittwoch mit, außerdem seien ein Soldat und ein Übersetzer verletzt worden, als das Fahrzeug der Soldaten am Vortag in eine Sprengfalle geriet. Zur Nationalität der Soldaten machte die ISAF wie üblich keine Angaben.

Die Schutztruppe teilte weiter mit, ISAF-Soldaten hätten erneut versehentlich einen afghanischen Zivilisten erschossen. In der Provinz Kandahar sei ein Fahrzeug auf eine Patrouille zugefahren und habe trotz entsprechender Zeichen nicht gestoppt. Die Soldaten hätten daraufhin das Feuer eröffnet. Zu dem Vorfall kam es im Distrikt Panjvai, in dem Deutschland eine Straße bauen will.

In den vergangenen Tagen sind mehrere Zivilisten getötet worden, weil ISAF-Soldaten sie für potenzielle Attentäter hielten und das Feuer eröffneten. Die Schutztruppe führt derzeit Zeichen ein, die an den Rückseiten ihrer Fahrzeuge angebracht werden und die die nachfahrenden Afghanen dazu auffordern, Abstand zu halten. (APA/Reuters)