Montreal - Der kanadische Schienenfahrzeug- und Flugzeughersteller Bombardier ist im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2006/2007 wieder in die Gewinnzone gekommen. Bombardier verdiente 74 Mio. US-Dollar (56,3 Mio. Euro) oder vier Cent je Aktie gegenüber roten Zahlen von neun Mio. Dollar oder einem Cent je Aktie in der entsprechenden Vorjahreszeit. Dies hat Bombardier mit Sitz in Montreal am Mittwoch bekannt gegeben. Der Quartalsumsatz erhöhte sich auf 3,4 (Vorjahresvergleichszeit: 3,3) Mrd. Dollar.

Der Neunmonatsumsatz fiel auf 10,4 (10,7) Mrd. Dollar. Bombardier verdiente in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 156 (163) Mio. Dollar oder acht (acht) Cent je Aktie.

Bombardier Aerospace, die Flugzeugbau-Sparte des Unternehmens, lieferte im dritten Quartal 73 (74) Regional- und Geschäftsflugzeuge aus. Sie hatte einen Auftragseingang für 95 (53) Maschinen. Der Quartalsumsatz der Sparte lag bei 1,8 (1,8) Mrd. Dollar. Der Auftragsbestand erreichte zum Ende der Berichtszeit 11,6 Mrd. Dollar.

Die Bombardier Transportation, die Schienenfahrzeug-Sparte, hatte einen unveränderten Dreimonatsumsatz von 1,5 Mrd. Dollar. Sie erhielt Neuaufträge von 2,8 Mrd. Dollar. Hierdurch erreichte der Auftragsbestand 23,4 Mrd. Dollar. (APA/dpa)