Bagdad - Die Polizei hat in Bagdad 52 Leichen von Mordopfern gefunden, die gefoltert und anschließend erschossen worden waren. Ein Polizeisprecher sagte am Donnerstag, die Leichen seien in den vergangenen 24 Stunden in verschiedenen Vierteln der irakischen Hauptstadt entdeckt worden. Die US-Armee berichtete unterdessen, amerikanische Soldaten hätten am Mittwoch südlich der Aufständischen-Hochburg Baquba (Baakuba) ein Massengrab mit 28 Leichen entdeckt. In Bagdad sei am Mittwoch ein US-Soldat von Aufständischen getötet worden. Im Westirak befreiten US-Amerikaner nach Armeeangaben ein Entführungsopfer. Der Mann sei südlich von Falluja festgehalten worden, hieß es. Drei mutmaßliche Kidnapper wurden festgenommen.

In der Nähe der vorwiegend von Schiiten bewohnten südirakischen Hafenstadt Basra töteten Unbekannte am Donnerstag den stellvertretenden Vorsitzenden der Religiösen Stiftungen der Sunniten von Basra. Nach Angaben von Augenzeugen starben bei dem Angriff auch drei Leibwächter von Nassir al-Katani. Bei weiteren Anschlägen und Attentaten kamen im Irak am Donnerstag zehn Menschen ums Leben.

Gefechte

Anhänger des radikalen Schiiten-Predigers Moqtada al-Sadr und Polizisten lieferten sich am Donnerstag in der südirakischen Stadt Samawa Gefechte, bei denen laut Augenzeugen ein Polizist getötet wurde und 23 weitere Menschen verletzt wurden. Augenzeugen in der 300 Kilometer südlich von Bagdad gelegenen Stadt erklärten, die Milizionäre hätten nach einer Verhaftungswelle der Polizei die Geheimdienstzentrale gestürmt.

In Bagdad wurde unterdessen der Prozess gegen Ex-Machthaber Saddam Hussein wegen Völkermordes an den Kurden fortgesetzt. Ein Gerichtsmediziner präsentierte Fotos, auf denen die Leichen von Männern, Frauen und Kindern zu sehen sind, die in einem Massengrab im kurdischen Norden des Irak gefunden worden waren. Neben Saddam Hussein müssen sich noch sechs weitere Ex-Funktionäre seines Regimes wegen Beteiligung an der Militärkampagne gegen die Kurden in den Jahren 1987 und 1988 vor dem Sondertribunal verantworten. (APA/dpa)