Bild nicht mehr verfügbar.

Komplett qualmfrei werden Schulen, dort sind nicht einmal mehr "Raucherkammerln" erlaubt.

Foto: APA/AP/Kirsty Wigglesworth

Auch in Deutschland wird das Leben für Raucher härter: In öffentlichen Gebäuden, Schulen, Krankenhäusern und Verkehrsmitteln darf es überhaupt keinen Zigarettenqualm mehr geben. Restaurants müssen Bereiche für Nichtraucher anbieten.


"Für den Nichtraucherschutz und für den Gesundheitsschutz in Deutschland ist dies ein riesiger Fortschritt", freut sich die deutsche Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD). Monatelang hatte die große Koalition um ein Rauchverbot gerungen, hatte versucht, einen Ausgleich zwischen den Interessen von Tabaklobby, dem Gastgewerbe und dem Schutz der Gesundheit zu finden.

Beschlossen haben Union und SPD nun folgende Regeln: Ein Rauchverbot muss künftig in öffentlichen Gebäuden (Ämtern, Gerichten) herrschen, ebenso in öffentlichen Verkehrsmitteln und Krankenhäusern. Zur Zigarette darf man dort nur noch greifen, wenn ein eigener Raum vorhanden ist, der durch eine Tür vom Nichtraucherbereich getrennt wird. Komplett qualmfrei werden Schulen, dort sind nicht einmal mehr "Raucherkammerln" erlaubt.

Am schwierigsten war die Konsenssuche bei den Restaurants. Dort ist zwar ein Rauchverbot geplant, aber die Wirte können ein Extrazimmer für Raucher einrichten. Dort gilt ebenfalls: Es muss durch eine Türe von der Nichtraucherzone getrennt sein. Aus Jugendschutzgründen fallen auch Diskotheken in diese Kategorie. In Kneipen (Beiseln), Bierzelten, Bars und Nachtklubs bleibt hingegen alles beim alten. Darin darf man sich Zigaretten nach wie vor ohne räumliche Beschränkung anzünden. Gemäß der neuen Regelung muss für den Gast schon von außen zu erkennen sein, was ihn drinnen erwartet.

Jugendschutz

Eine weitere Maßnahme des Koalitionspakets: Zigaretten dürfen nur noch an über 18-Jährige verkauft werden. Derzeit liegt die Grenze bei 16 Jahren. Wie in Österreich müssen auch in Deutschland Zigarettenautomaten bis zum 1. Jänner 2007 technisch so umgerüstet werden, dass Jugendliche unter 18 Jahren nicht mehr an die Schachteln rankommen. Unklar ist noch, wann das Rauchverbot in Kraft tritt, wahrscheinlich im Laufe des nächsten Jahres. Die Länder können die vom Bund ausgehandelten Regeln verschärfen.

Deutschland geht einen Weg, der auch in Österreich diskutiert wird. Hier drängt die SPÖ ebenfalls auf ein Rauchverbot in Gaststätten. Zigartten will sie nur noch in Nebenräumen dulden. (Birgit Baumann aus Berlin/D ER S TANDARD , Print-Ausgabe, 2./3.12. 2006)