Bei Buchhändler Morawa liegt das neue Buch "Im Dienste der Krone" unter "Humor". Gesellschafter WAZ dürfte es weniger heiter sehen.

Christoph Dichand, Sohn des Herausgebers und Hälfteeigentümers Hans, schreibt über seine Bestellung zum Chefredakteur: "Damals gab es Intrigen und ein großer Medienwirbel wurde inszeniert, wobei interessanterweise der schärfste Wind von einer uns verbundenen Seite blies. In der Ironie dieser Ereignisse wurden natürlich auch viele Geschichten produziert, die im Nachhinein zum Schmunzeln anregen und auch Bücher füllen könnten. Unsere Archive sind jedenfalls randvoll, für Fortsetzungen des hier vorliegenden Buches kann gesorgt werden."

Man könnte das auch als Drohung eines Angestellten gegen Eigentümer verstehen. Montag treffen einander WAZ und Dichand wieder vor dem Schiedsgericht. Des Seniors Beitrag zum neuen Buch erschien übrigens so bereits 1996 in "Im Vorhof der Macht". (fid/DER STANDARD; Printausgabe, 7./8.12.2006)