Paris - In Paris wurde am Freitag ein Mann von einem herabfallenden Werbeschild erschlagen, in Teilen des Landes brach die Stromversorgung für fast 400.000 Menschen zusammen, weil Leitungen von umstürzenden Bäumen mitgerissen wurden. Heftiger Regen und Wind mit Geschwindigkeiten bis zu 170 Kilometern pro Stunde wüteten vor allem entlang der Atlantikküste von den Pyrenäen bis zur Loire-Mündung sowie im Alpenvorland und in Teilen des Burgunds. Es gab Dutzende Verletzte.

Von Werbetafel erschlagen

In Paris starb ein 50 Jahre alter Mann, als er von einer herabstürzenden Werbetafel getroffen wurde. Eine Böe habe das Schild auf einem belebten Boulevard im Herzen der Stadt losgerissen, teilte die Polizei mit.

Parks und Friedhöfe geschlossen

Der Zugverkehr zwischen Paris und Straßburg sowie auf einigen Regionalstrecken wurde unterbrochen. Die Pferderennen in Saint-Cloud bei Paris wurden abgesagt und alle Pariser Friedhöfe und Parks geschlossen. Bei Nantes wurden mehrere Lastwagen auf einer Brücke umgeweht.

Wetterexperten sprachen von typischen Herbststürmen, die für die nächsten Tage eine Abkühlung und Schnee in den Bergen ab 800 bis 1.000 Metern ankündigten.(APA/dpa)