Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: AP/Warren
Hamburg - Der US-Konzern Boeing hat nach fünf Jahren wieder die Spitzenposition bei den Flugzeug-Neubestellungen von Airbus zurückerobert. Im auslaufenden Jahr 2006 gingen bei Boeing knapp ein Viertel mehr Bestellungen ein als beim europäischen Dauerrivalen, wie die "Financial Times Deutschland" (FTD) unter Berufung auf eine Jahresschlussbilanz des US-Konzerns berichtete.

Demnach verbuchte Boeing 904 Neubestellungen. Bei Airbus lagen bis Ende November offiziell 635 Neubestellungen vor. Werden die im Dezember veröffentlichten weiteren Aufträge hinzugerechnet, ergeben sich demnach 714 Bestellungen.

Mehr Flugzeuge verkauft

Boeing hatte dem Bericht zufolge zuletzt im Jahr 2000 mehr Flugzeuge verkauft als Airbus. Bereits im vergangenen Jahr lag Airbus nur noch mit einem hauchdünnen Vorsprung von 1.055 Bestellungen gegenüber 1002 Bestellungen bei Boeing vorn. Der Vorsprung des US-Herstellers in diesem Jahr resultiert laut "FTD" vor allem aus den teuren und renditestarken Großraumflugzeugen.

Bei den kleineren Modellen mit einem Mittelgang verkaufte Airbus annähernd so viel wie Boeing mit allein 619 Neubestellungen für das Basismodell 737. Zum Erfolgsprojekt 2006 entwickelte sich für Boeing erneut das künftige Langstreckenmodell 787, von dem 2006 allein 147 Maschinen verkauft wurden. 2008 soll es erstmals an Kunden ausgeliefert werden. (APA/AFP)