Düsseldorf - Die zum Handelskonzern Douglas gehörende deutsche Buchhandelskette Thalia reagiert mit einer weiteren Übernahme auf die Herausforderung durch den neuen Marktführer Hugendubel und Weltbild. Thalia werde zum 1. Jänner die 44 Buchhandlungen der Dresdener Buch & Kunst-Gruppe, der fünftgrößten Buchhandelsgruppe Deutschlands, von Barclays Private Equity erwerben, teilte Douglas am Mittwoch mit. Einen Kaufpreis nannte ein Thalia-Sprecher nicht.

Im Sommer war Thalia als bislang größter deutscher Buchhändler von einem neu entstandenen Bündnis aus Hugendubel und Weltbild abgelöst worden. Zuletzt hatte Thalia im Juli die ostfriesische Grüttefien-Gruppe übernommen, die mit 18 Buchhandlungen einen Umsatz von 17 Mio. Euro erzielte.

60 Millionen Euro Umsatz

Buch & Kunst erwartet nach Angaben von Douglas für 2006 einen Umsatz von 60 Mio. Euro. Die gesamte Thalia-Gruppe hatte im Geschäftsjahr 2005/06 (per Ende September) mit insgesamt 178 Buchhandlungen 551 Mio. Euro erlöst. In Deutschland betreibt Thalia 134 Buchhandlungen, deren Umsatz sich zuletzt auf 408 Mio. Euro belief.

Thalia wächst schon seit mehreren Jahren durch die Übernahme vor allem familiengeführter Buchhandlungen in Deutschland, aber auch in Österreich und in der Schweiz. Thalias erklärtes Ziel ist es, den Marktanteil in Deutschland mittelfristig mehr als zu verdoppeln. Derzeit kommt die Douglas-Buchsparte in dem stark zersplitterten Buchhandelsmarkt in Deutschland auf einen Anteil von sechs bis sieben Prozent. (APA/Reuters)