Die italienische Regierung startet einen Feldzug gegen Kindesmissbrauch im Internet. Telekommunikationsminister Paolo Gentiloni hat am Dienstag ein Dekret unterzeichnet, mit dem vor allem der Handel von pädophilem Material über das Internet bekämpft werden soll. Provider werden verpflichtet ein System einzuführen, das innerhalb von sechs Stunden nach gerichtlicher Aufforderung Webseiten löscht, auf denen pädophiles Material angeboten wird.

"Das Internet ist eine großartige Informationsquelle, man muss aber auch Grenzen setzen, vor allem wenn es um die Sicherheit der Kinder geht", betonte der Telekommunikationsminister. Er lobte die Bereitschaft des Verbands der Internet-Provider in Italien, mit der Regierung bei der Bekämpfung von pädophilen Webseiten zusammen zu arbeiten.

Schätzungen internationaler Organisationen zufolge werden mit Pädophilie über das Internet rund fünf Milliarden Dollar (4,38 Mrd. Euro) pro Jahr erwirtschaftet. Bilder missbrauchter Kindern kosten zwischen 30 und 100 Euro. Für einen Film werden bis zu 300 Euro bezahlt.(APA)