Colombo - Die Streitkräfte in Sri Lanka haben am Freitag erneut einen Stützpunkt der tamilischen Rebellen aus der Luft angegriffen. Die Marinebasis der Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) in Mullaittivu im Nordosten des Landes sei getroffen worden, berichtete ein Militärsprecher. Ob es Opfer gegeben habe, wisse er nicht.

Die Luftwaffe hat heuer bereits zwei Luftangriffe auf mutmaßliche Stützpunkte der Rebellen geflogen. Die LTTE werfen der Regierung vor, dass dabei am Dienstag 16 Zivilpersonen getötet worden seien, darunter acht Kinder. Luftwaffe und Verteidigungsministerium wiesen die Vorwürfe zurück.

Feuergefecht

Die Rebellen griffen indes nach Armeeangaben einen Truppentransporter mit Marinesoldaten in der Hafenstadt Trincomalee an. Zwei Seeleute seien durch die Bombenexplosion am Straßenrand verletzt worden, teilte ein Armeesprecher mit. In der Nacht auf Freitag waren zwei Polizisten bei einem Feuergefecht mit Rebellen in der nördlichen Garnisonsstadt Vavuniya schwer verletzt worden, hieß es weiter.

Die LTTE warf der Armee im Gegenzug vor, eine Gruppe von Tamilen mit einer am Straßenrand deponierten Bombe angegriffen zu haben. Zwei Männer seien beim Zwischenfall in dem Rebellengebiet getötet und drei weitere verletzt worden. Ein Armeesprecher bezeichnete die Angaben der Rebellen als "totale Lüge". (APA/AP)