Montreal - Eine Frau in der westkanadischen Stadt Vancouver hat nach einem Zeitungsbericht am Wochenende Sechslinge zur Welt gebracht. Wie die Lokalzeitung "The Province" am Montag berichtete, wiegen die Frühchen nur 800 Gramm und müssen in der Intensivstation bleiben. Sie seien "winzig", hätten aber gute Chancen zu überleben, sagte eine ungenannte Quelle der Zeitung.

Das Krankenhaus wollte den Bericht unter Berufung auf die Privatsphäre seiner Patienten zunächst nicht bestätigen. Nach Informationen des Blattes hatte die Mutter nach nur sechseinhalb Monaten Schwangerschaft Wehen bekommen. Das erste Baby sei auf natürlichem Weg geboren worden, die anderen mussten dann per Kaiserschnitt geholt werden.

Wahrscheinlich handelt es sich um die ersten Sechslinge in Kanada. 1934 sorgte die Geburt von Fünflingen in Kanada und weltweit für Furore. Der Staat entzog damals den verarmten und völlig verzweifelten Eltern das Sorgerecht über die fünf Mädchen - um sie dann selbst wie eine Touristenattraktion auszustellen: Rund drei Millionen Menschen kamen und zahlten Eintritt, nur um die Fünf bestaunen zu dürfen. Um das Schicksal der Dionne-Fünflinge geht es auch in drei Hollywood-Filmen und mindestens einer kanadischen Fernsehserie. (APA/ag.)