Bild nicht mehr verfügbar.

Steiner Leo.

Foto: APA/IBM
Wien – "Ganz egal, wo man arbeitet, ist es natürlich ein wünschenswertes Ziel, im Heimatland sein Unternehmen leiten zu dürfen", kommentiert Leo Steiner seine am Dienstag bekannt gewordene Bestellung zum General Manager der IBM Österreich im STANDARD-Gespräch. Der gebürtige Grazer ist 52 Jahre alt, arbeitet seit 1978 für IBM und kehrt nach knapp zehn Jahren in internationalen Funktionen zurück nach Österreich, wo er Ernst Nonhoff mit sofortiger Wirkung ablöst. Nonhoff, der in drei Wochen 63 Jahre wird, tritt mit dem Ausscheiden aus dem Unternehmen in den Ruhestand. "Die erste Phase meiner neuen Tätigkeit wird vor allem durch intensives Zuhören geprägt sein, um den österreichischen Markt verstehen zu lernen", sagte Steiner. Der neue IBM-Chef gilt als teamorientierter und partizipativer Manager mit rationaler Entscheidungsfindung. Der Absolvent der Technischen Universität Graz ist verheiratet und Vater einer Tochter. (Karin Tzschentke, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 10.1.2007)