Hamburg - Angesichts gravierender Folgen des Klimawandels für Nord- und Ostsee wollen Experten den Meeresschutz deutlich verbessern. "Wir haben eine Klimaveränderung. Wir können das auch nicht mehr aufhalten, nur noch abschwächen", sagte der Präsident des deutschen Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH), Peter Ehlers, am Dienstag in Hamburg. Die Auswirkungen seien auch in Nord- und Ostsee messbar geworden. Konkrete Folgen für Schifffahrt, Meere und Küsten müssten genau untersucht werden, um Anpassungen vornehmen zu können.

Die Temperatur von Nord- und Ostsee ist in den vergangenen Jahren laut BSH kontinuierlich gestiegen. Dies habe auch Auswirkungen auf Meeresbewohner wie Fische und Krabben. Die Eissaison in der Ostsee beginne in diesem Jahr beispielsweise deutlich später, sagte Ehlers.

EU-Meeresschutzstrategie

Das BSH beteiligt sich in diesem Jahr darum auch an Vorbereitungen für eine EU-Meeresschutzstrategie, die möglichst einheitliche Schutz- und Nutzungsbedingungen für die europäischen Meeresgewässer schaffen will. "2007 wird das Jahr der Meerespolitik", sagte Ehlers. (APA/AP)