Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: AP/Sven Kaestner
Wien - Die knapp 4.000 Beschäftigten der heimischen Mineralölindustrie erhalten ab 1. Februar 2,6 Prozent mehr Lohn. Auf einen entsprechenden neuen Kollektivvertrag (KV) haben sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer am späten Mittwochabend geeinigt. Die Anhebung gilt sowohl für Mindest- als auch für Ist-Bezüge - mindestens auf jeden Fall 65 Euro pro Monat. Zusätzlich erhalten alle Beschäftigten eine Einmalzahlung von 500 Euro. Eine Grundsatzeinigung haben die Verhandlungspartner nach zähen Verhandlungen auch über ein einheitliches Entgeltschema für Arbeiter und Angestellte erzielt. Die Details dazu wollen die KV-Partner in einer Abschlussverhandlung Ende Jänner verabschieden. (APA)