Wien - Eine Gallup-Umfrage für die Tageszeitung "Österreich" (Freitag-Ausgabe) sieht die ÖVP mit 36 Prozent knapp vor der SPÖ mit 35 Prozent. Im Vergleich zur letzten Erhebung Anfang Jänner habe die SPÖ nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen vier Prozentpunkte verloren, hieß es in einer Vorausmeldung. Bei der Nationalratswahl am 1. Oktober war die SPÖ auf 35,3, die ÖVP auf 34,3 Prozent gekommen.

Wenig euphorisch sind die Antworten auf Fragen zur Großen Koalition: Mit dem neuen Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (S) sind 55 Prozent nicht zufrieden, 30 Prozent sind mit Vizekanzler Wilhelm Molterer (V) nicht zufrieden. Weiters sind nur 32 Prozent mit dem Programm der Bundesregierung zufrieden, 39 Prozent mit der Regierungsmannschaft. Laut Gallup-Chef Fritz Karmasin sind vor allem die SPÖ-Wähler unzufrieden.

Nur ein Drittel glaubt, dass die neue Bundesregierung bessere Arbeit leisten werde als die abgetretene Regierung - und 56 Prozent zeigten sich in der Umfrage überzeugt, dass Wahlgewinner Gusenbauer kein besserer Kanzler als sein Vorgänger Wolfgang Schüssel (V) werde. (APA)