Zagreb/Wien - Das für die Gespanschaft Zagreb zuständige Gericht ("Zagrebacki zupanijski sud") hat die Anklage gegen die kroatischen Ex-Generäle Rahim Ademi und Mirko Norac im Zusammenhang mit der Aktion "Medacki dzep" ("Tasche von Medak") im Jahr 1993 auf seiner Homepage veröffentlicht. Den Generälen wird vorgeworfen, internationale Konventionen des Kriegsrechts über den Schutz der Zivilbevölkerung und dem Umgang mit Kriegsgefangenen verletzt zu haben, berichtete die kroatische Nachrichtenagentur Hina.

Die Zagreber Staatsanwaltschaft sieht zwar die Militäraktion als legitim an, da sie zum Ziel die Befreiung der okkupierten Territorien hatte, jedoch wird Ademi und Norac angelastet, dass in der Planungsphase der Militäraktion das Kriegs- und Humanitätsrecht über den Umgang mit den militärischen Kriegsgegner, Verletzten, Zivilisten und deren Vermögen sowie der Kriegsbeute nicht beachtet worden ist.

Fünf Tote bei Beschuss von Zivilobjekten

Außerdem wird den kroatischen Generälen der übertriebene und wahllose Granatbeschuss von Zivilobjekten in der Region um Citluk und Divoselo im dalmatinischen Hinterland vorgeworfen, bei dem fünf Serben getötet und acht Häuser zerstört wurden. Zudem hätte die beiden Offiziere nichts gegen das Töten von Zivilsten und Gefangen und das in Brand setzen und Zerstören von Häusern unternommen.

Beiden Beschuldigten sollen die Verbrechen ihrer Einheiten bekannt gewesen sein, denn sie hätten davon durch mehrmalige Frontbesuche Kenntnis erlangt. Außerdem wurden sie von den UN-Schutztruppen darüber in Kenntnis gesetzt. Die Anklageschrift listet namentlich 28 Opfer unter der Zivilbevölkerung und fünf Opfer unter den Kriegsgefangenen auf, die gefoltert und massakriert wurden. Weiters wurden hunderte Häuser und Wirtschaftsgebäude in der Aktion zerstört. Nach der Aktion soll es auch zu Plünderungen gekommen sein.

Am Freitag wird das Gericht über die Inhaftierung der beiden Angeklagten entscheiden. Das Haager Kriegsverbrechertribunal hat im September 2006 den Prozess gegen die beiden Generäle der kroatischen Justiz abgetreten. (APA)