Lyon/Moskau - Bei einer Großrazzia um Luxus-Call-Girls in den französischen Alpen ist ein bekannter russischer Milliardär verhaftet worden. Nach Angaben aus Justizkreisen befand sich Michail Prochorow am Donnerstag in Lyon in Polizeigewahrsam. Der 41-Jährige ist Chef des größten russischen Bergbaukonzerns Norilsk Nickel; in der jüngsten Rangliste des Magazins "Forbes" wird er auf Platz 89 der reichsten Leute der Welt geführt.

Ein Sprecher von Norilsk Nickel in Moskau beteuerte, es müsse sich um ein Missverständnis handeln. Sein Chef sei ein "in jeder Hinsicht guter Mann".

Bei der Razzia hatten den Angaben zufolge rund 50 Beamte am Dienstag 26 Menschen in einem Hotel im schicken Wintersport-Ort Courchevel vorübergehend in Gewahrsam genommen. Darunter waren mehrere jungen Frauen, die sich als Begleiterinnen steinreicher russischer Geschäftsleute verdingt hatten, welche in Courchevel zum russischen Neujahrsfest weilten.

Wie der Staatsanwalt von Lyon, Xavier Richaud, sagte, wurden die Frauen wieder auf freien Fuß gesetzt. Bei der Polizeizentrale in Lyon wurden demnach am Donnerstag nur noch Prochorow und einige andere Geschäftsleute festgehalten. Sie könnten demnach bis Freitag früh der Staatsanwaltschaft vorgeführt werden. (APA/AFP)