Islamabad - Der afghanische Rebellenanführer Gulbuddin Hekmatyar hat nach eigenen Angaben Al-Kaida-Chef Osama bin Laden und dessen Stellvertreter nach dem US-Angriff auf Afghanistan 2001 zur Flucht verholfen. Er habe seine Leute dazu angehalten, Bin Laden und Al-Kaida-Vize Ayman al-Zawahri (Zawahiri) aus der Tora-Bora-Region an "sicherere Plätze" zu bringen, sagte Hekmatyar in einem am Donnerstag ausgestrahlten Interview des pakistanischen Fernsehsenders Geo. Er selbst habe dort dann die beiden Al-Kaida-Chefs getroffen.

Die Echtheit des Interviews konnte von unabhängiger Seite zunächst nicht bestätigt werden. Der Journalist, der Hekmatyar befragte, sagte, die Aufnahmen seien vor fast drei Wochen in Afghanistan gemacht worden. Hekmatyar, Anfang der 1990er Jahren afghanischer Ministerpräsident, wird von den USA gesucht. Es wird angenommen, dass er sich im Osten Afghanistans aufhält.

Bin Laden und Zawahri werden im Grenzgebiet zwischen Afghanistan und Pakistan vermutet. Experten gehen davon aus, dass die US-geführten Truppen Osama bin Laden in der Tora Bora-Region bisher am nächsten kamen. Bin Laden soll sich in der bergreichen Region nahe der afghanisch-pakistanischen Grenze in einem Höhlenkomplex aufgehalten haben. (APA/Reuters)