Bregenz - Der Vorarlberger Käsehersteller "Alma Käsefabrikation und Export reg.Gen.m.b.H." überlegt offenbar eine Verlegung der Produktionsstätten von Hard (Bezirk Bregenz) in den Bregenzerwald. Der Vorarlberger Agrarlandesrat Erich Schwärzler (V) und Genossenschaftsobmann Reinhard Bechter bestätigten diesbezügliche Überlegungen des Unternehmens in einem Bericht der "Vorarlberger Nachrichten" (Montags-Ausgabe).

Bechter erklärte, man habe die Wahl zwischen einer Generalsanierung der Anlage in Hard oder einem Neubau. Derzeit würden die Kosten geprüft. Im Sommer soll laut dem Zeitungs-Bericht nach der Durchrechnung beider Varianten eine Entscheidung fallen. Bis in zwei Jahren könnte die Sennereigenossenschaft Alma dann in den Bregenzerwald abwandern.

Alma ist die größte Käsevermarktungs-Genossenschaft Vorarlbergs. Jährlich werden über 15.000 Tonnen Käse produziert und vermarktet. Rund 70 Prozent des Käses wird laut Alma exportiert. Die Alma Genossenschaft gehört ihren etwa 280 Mitgliedern, die sich aus Bauern, Sennereien, Alpen und milchwirtschaftlichen Verbänden zusammensetzen, und erwirtschaftete 2005 laut eigenen Angaben einen Umsatz von 57 Mio. Euro. (APA)