Washington - Die US-Army wirbt jetzt auch per Internet um neue Soldaten. Alle vier Waffengattungen haben ihre eigene Homepages, die eher einem Science-Fiction-Computer-Spiel ähneln als einer Stellenanzeige. Die Website der Air Force etwa bietet ein simuliertes Training Center an und verschiedene Computerspiele. Die Militärs schwören auf die neue Art der Ausschreibung: "Mehr als 5.000 User klicken pro Tag auf unsere Homepages", berichtet der Personalchef der US Army, Mike Shepherd, stolz über den Erfolg des einjährigen Testballons. "Die meisten Bewerber sind sogar besser ausgebildet als die Männer, die sich auf andere Kampagnen melden." Nachschub hat das amerikanische Militär ist auch dringend nötig. Denn es wird zunehmend schwieriger, junge GIs zum Dienst an der Waffe zu gewinnen. Noch vor einigen Jahren, als es der Wirtschaft schlechter ging, haben sich mehr Amerikaner bei der Armee gemeldet, um sich das Studium zu finanzieren. Heute geht es der Wirtschaft besser - und der Hauptgrund für das Eintreten in das amerikanische Heer - ist weggefallen. Jetzt hilft nur noch: werben. US-Präsident Bill Clinton hat bereits für dieses Jahr das Werbeetat in die Höhe geschraubt. Allein für die Online-Werbung hat sich der Etat mit 1 Million Dollar verdoppelt. http://www.us-army.org/ (pte/wiwo)