Salzburg - Die OMV strebt die Top-3-Position bei Schmierstoffen in Mitteleuropa an. Durch die Nutzung der Produktionskapazitäten der türkischen Petrol Ofisi und den Ausbau der eigenen Kapazitäten will die OMV ihr Absatzvolumen an Schmierstoffen verdreifachen und bis 2011 auf mehr als 100.000 Tonnen pro Jahr erhöhen. Weiteres Kernstück der "Schmierstoff-Strategie" sei die Einführung der neuen Dachmarke "OMV BIXXOL", einer neuen Generation von Motorölen, gab das Unternehmen heute, Mittwoch, bei einer Pressekonferenz in Salzburg bekannt.

"Bei den Schmierstoffen waren wir weit von 20 Prozent Marktanteil entfernt. Durch die Schmierstoffsynergie mit Ofisi haben wir eine zweite, große Produktionsstätte gefunden", sagte der stellvertretende Generaldirektor der OMV, Gerhard Roiss. Petrol Ofisi, an der die OMV mit 34 Prozent beteiligt ist, verfüge bereits heute über eine Produktionskapazität von rund 170.000 t.

Wachstumspotenzial

An den beiden türkischen Produktionsstandorten Derince und Aliaga werden mineralische Schmierstoffe für den osteuropäischen Markt hergestellt. Das bis 2011 angestrebte Produktionsvolumen an diesen Standorten für die OMV beträgt rund 55.000 t. Ihr Wachstumspotenzial für Schmierstoffe sieht die OMV durch die zunehmende Motorisierung und intensive Marktbearbeitung primär in Ost- und Südosteuropa.

"Wir wollen von Bayern bis zur iranischen Grenze klare Nummer drei mit einem Marktanteil von über zehn Prozent sein", zeigte sich Roiss optimistisch. Derzeit verzeichne die OMV bei Schmierstoffen einen vierprozentigen Marktanteil in Zentral- und Osteuropa, in Österreich betrug der Anteil im Jahr 2006 etwa 17 Prozent. Bei allen Produkten hat sich die OMV einen 20-prozentigen Marktanteil zum Ziel gesetzt.

Neue Generation von Motorölen

Neben der "Schmierstoff-Achse" mit der Türkei sei die Einführung einer neuen Generation an Premium-Motorölen für Pkw und Motorräder unter der neuen Dachmarke "OMV BIXXOL" ein weiteres Kernstück der Schmierstoff-Strategie, erläuterte Roiss. Dieses Qualitätsprodukt werde ausschließlich in Wien hergestellt. In den nächsten beiden Jahren will die OMV in den heimischen Standort fünf Millionen Euro investieren und damit die Gesamtkapazität von derzeit 36.000 auf 45.000 t erhöhen. Von Wien aus wird die OMV ihren Kernmarkt Mitteleuropa und weitere Exportländer im Nahen und Fernen Osten mit BIXXOL beliefern.

Die vollsynthetischen Motoröle zeichneten sich durch ihre hervorragende Schmierfähigkeit und erstklassige Leichtlaufeigenschaften aus. Zudem würden sie den Kraftstoffverbrauch und Schadstoffausstoß (C02) um jeweils sieben Prozent reduzieren, sagte Christian Eibl, Leiter des Bereiches "Schmierstoffe" in der OMV. Durch die maximale Wirtschaftlichkeit sei der Ölwechsel für die Autofahrer nur alle 30.000 Kilometer erforderlich, das längste mögliche Intervall liege bei 50.000 Kilometer. Das Produkt sei ab 15. Februar auf allen Tankstellen (Ein-Liter-Flasche) und bei den Autohauspartnern der OMV erhältlich.

Mit 15,6 Mrd. Euro Konzernumsatz im Jahr 2005 ist die OMV AG das größte börsennotierte Industrieunternehmen Österreichs. Das Unternehmen führt 2.509 Tankstellen in 13 Ländern. Der Marktanteil im Bereich R&M im Donauraum beträgt damit rund 20 Prozent. (APA)