Bochum - Für ihren Debütroman "Tannöd" erhält die deutsche Autorin Andrea Maria Schenkel den Deutschen Krimi Preis 2007. Die auf einem realen Geschehen basierende Geschichte der im bayerischen Nittendorf lebenden Autorin erzähle von einem Verbrechen auf einem Einödhof in den fünfziger Jahren, berichtete das Bochumer Krimi Archiv am Dienstag. Auf die Plätze zwei und drei der nationalen Wertung setzte die KritikerInnen-Jury den Krimi "Die Süße des Lebens" des österreichischen Autors Paulus Hochgatterer und "Im Sommer der Mörder" von Oliver Bottini.

In der internationalen Wertung kam der Spionageroman "Die kalte Legende" des US-Amerikaners Robert Littell auf den ersten Platz. Auf den weiteren Rängen folgen "Train" von Pete Dexter und "Adiós Hemingway" des Kubaners Leonardo Padura.

Undotiert

Der Deutsche Krimi Preis ist nicht dotiert. Er wird seit 1985 unter der organisatorischen Obhut des Bochumer Krimi Archivs mit Hilfe einer Jury aus KritikerInnen, Buchhändlerinnen und -händlern und LiteraturwissenschafterInnen vergeben. Mit ihm sollen AutorInnen gewürdigt werden, die literarisch gekonnt und inhaltlich originell dem Genre neue Impulse geben. Zu seinen PreisträgerInnen gehören Thea Dorn (2000), Bernhard Schlink (1993), Regula Venske (1996) und Wolf Haas (u.a. 1999). (APA/dpa)